Schlagwort-Archive: Schlaf

Unglaubwürdige Traumärztin

Sie: Na wenn es zu heiss ist und sie nicht schlafen können, dann öffnen sie doch das Fenster. Ist ja jetzt Herbst.

Ich: Aber im Halbschlaf. Wenn ich aufstehe und das Fenster öffne, dann bin ich ja wach…

Sie: Dann strecken sie halt die Füsse unter der Bettdecke heraus.

Ich: (sage nicht, was ich denke)

Sie faltet einen zerknüllten Rezeptzettel auf, darauf steht:
„Und wenn mir die Monster unterm Bett die Zehen anknabbern? – Mit den knabbernden Monstern müssen sie halt etwas Nachsicht haben.“

Meine Träume waren auch schon hilfreicher…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Be aware ☝️

Sollte ich mir auch umhängen. Wenn ich wieder mal wenig Schlaf gekriegt habe.

Passiert mit meiner Stimmung dann auch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

🚂

Merke:
Nachtzug sitzend,
schwitzend
mit über 40
= 👵🏻

Ein Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Meine Freitags-Heldin

Siri, immer eine Hilfe.
Theoretisch…
Siri

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial, Sprachfundstücke

It’s Magic!

Ich gestehe.
Ich spiele.
Und bemerke manchmal gewisse side-effects.
Aber heute nicht. Nicht heute. Ausser… you cast this spell and put it on the stack!

mtg

2 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Paradigmenwechsel

balkonschlaf

 

 

 

 

 

 

 

 

02:30 Uhr Nachts, 15 Grad Celsius, mondig

Phi: Oh yes!!!!! Balkon!
Und schlüpft unter meine Decke.
(Ich brauche eine zweite Klappmatratze.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Erwischt

Balkonschlaf

Phi (vorwurfsvoll) um 01:32 Uhr: M-A-M-I! Also doch! Ich habe es gewusst! Komm sofort rein!

Sohn (5,5) erwischt eigene Mutter zum wiederholten Male beim Schlafen auf dem Balkon und zitiert sie rein ins Bett, um den Rest der Nacht zusammen mit ihr in der linken Seite des Doppelbettes verbringen zu können.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Philosophie mit mir

schäfchenquadrieren

Erinnert mich irgendwie daran, wie ich als Kind mir die Unendlichkeit vorzustellen versuchte.
Das Weltall ist unendlich gross.
Stell dir das mal vor!
Geht nicht.
Wozu dann die Unendlichkeit, wenn sie unvorstellbar ist?
Das ist UNLOGISCH!

Und dann, dann beschloss ich, um einzuschlafen, doch lieber Schäfchen zu quadrieren:
2- 4- 8- 16- 32- 64- 128- 256- 512- 1024- 2048- 4096- 8192- 16384….

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Sprachfundstücke