Schlagwort-Archive: Kommunikation

Nach der Massage

Er: Das war aber höchste Zeit, bei Ihrem Muskeltonus.
Ich: 😬
Er: Trinken Sie genug?
Ich: 😬😬😬
Er: Das merkt man.
Ich: 🤔
Er: Hier, ganz hart. Da, an der Wade. Schauen Sie bei mir.
Ich: 😳😳
Er: Das sollte weich wie Butter sein.

Und ich dachte, toll, straffes Gewebe. Dabei bin ich bloss verdorrt! 😱

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Streetart Donaukanal Wien II

Hinterlasse einen Kommentar

Oktober 17, 2018 · 06:15

Streetart Donaukanal Wien I

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Flixbus Madness

Wie werden wohl die Verfahrer, die Chauffeure rekrutiert? Wie die Routen zugeteilt?
„Guten Morgen. Wer von euch kann einen Laster parken und möchte gerne ein gelbgrünes Uniformjäckchen? Gut! Du, du und du, kommt bitte nach vorne und würfelt eure Tour!“

Letztes Jahr verirrte sich der Verfahrer zwischen Innsbruck und St. Gallen in den Bergen. Ein panischer Tourist in den hinteren Sitzreihen weckte handyschwingend die anderen Insassen: You’re wrong! Und vorne, suchten sie verzweifelt mit google-map den richtigen Weg.

Diesmal nun auf der Autobahn vor St. Gallen bei jeder Ausfahrt:
„SanGalla, SanGalla.“
Rechts raus.
„Pička!“
Links rein.

„SanGallaSanGalla.“
Rechts raus.
„Pička navigačka!“
Links rein.

„Sangallasangallasangalla“
Rechts raus.
„Pička navigačka #*+¥£\!“
Links rein.

Mein partner in crime erbarmte sich dann und lotzte sie zum pička Bahnhof von SanGalla.

Irgendwann morgends um
3 war offenbar die Autobahn im Öschiland plötzlich fertig. Jedenfalls gings unter einer weiteren pička-Tirade von 100km/h auf 20 runter und abrupter Rechtsschwenker.

Nun ja. Wir haben überlebt.
Auch die 80er Diskomusik.

Zurück gehts ganz feudal mit der ÖBB. 💰💰🛏

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Durchsage in der U-Bahn

„Das kleine Kebap und seine geruchsintensiven Freunde Hamburger und Pizza haben sich in die U6 verlaufen und möchten abgeholt und draussen verspeisst werden!“

😂😂😂

2 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

quod erat demonstrandum

Neulich beim Arzt.

taub

Die Kinderärztin lehnt sich über ihren Tisch zu Phi.
Phi schaut zurück.
Ärztin: Phi, ich habe gehört, du hast Probleme mit deinen Ohren?
Phi: …..
………….
………….
………….
………….Hä??!!??
Ich: 💁‍♀️

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Tigerprothese

Phi: Guck Mami, der hat gar keine Zähne mehr! Weil er so viel Süsses isst!
Ich: Ok. Malen wir dem armen Tiger ein Gebiss.

2 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Danke Dreikäsehoch!

skategirl

Gestern vor der Schule.
Ich packe mein Skateboard aus dem Kofferraum.
Kindergärtner mit „Lüchzgi“, Brille und zwei frei fokussierenden Pupillen beobachtet mich, wie ich meine C1RCA binde und lispelt:
„Können Sie überhaupt Skateboard fahren?“
„Ich lerne noch“, antworte ich und pushe supervorsichtig davon.
Kindergärtner lispelt: „Sie KÖNNEN es ja!“

 

Danke.
Danke,
Dankedankedanke!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Eyecatcher

Ich weiss nicht, woran das liegt. Aber wenn ich ein Skateboard rumtrage – r u m t r a g e, dann ist das offenbar ein Grund, den Blick beim Vorbeifahren nicht mehr durch die Windschutzscheibe auf die Strasse zu richten, sondern aus dem Fahrerfenster Richtung Gehsteig.img_7142

Und erst wenn ich darauf stehe und fahre. Heute johlte mir eine ganze Wagenladung Testosteron entgegen. Haben die meine grauen Haare, die sich dank Coiffeurboykot ihren Platz in meinem Deckhaar erobert haben, nicht gesehen? Vielleicht ist das so ein Ur-Dings. So ein ins Genmaterial (Y-Chromosom) übergegangenes Reiz-Reaktion-Schema:

Frau + Räder = Uuuuuuuhhh

Anyway, es ist anstrengend, sich einen Platz zu suchen, guter Belag, nicht gesäumt von Zuschauern oder übersät mit pebbles. Wie soll man so zum Star werden….

2 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Hallo Herr Nachbar

img_7306.jpg

Der zwei, drei Strassen weiter weg wohnt. Ist schön zu wissen, dass mein Blog gelesen wird. Aber, nun ja…
Stellt er sich an den Zaun, erklimmt einen Plattenstapel um erhöht einen guten Ausblick auf die Strasse zu haben und meint: „Ich guck jetzt auch mal zu. Nicht so penetrant wie der Türke, aber trotzdem.“
Und ich versuche noch so knapp mich oben zu halten, als er grinst: „So, jetzt zeig mal einen Ollie!“

Wir müssen uns mal unterhalten über Subtilität und Penetranz, Herr Nachbar. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos