Schlagwort-Archive: Glück

Le bonheur est un choix

Da bin ich in den Ferien an diesem malerischen Touristenort, dem schon Marcel Proust ein literarisches Denkmal setzte und wundere mich über all die griesgrämigen Gesichter.
Was diese Gesichter sollen, frage ich mich auch zu Hause. Aber dort ist Alltag und Arbeit. Hier Sonne, Strand und Ferien. Wies scheint, wollen die gar nicht hier sein.

Ein Paar läuft vorbei, er vorne, sie jagd ihm nach.
Er: Aber du wolltest ja…
Sie: Ich? Aha! Immer ich…
Dann sind sie weg.

Und andere schmallippige Gesichter ziehen an mir vorbei. Warum sind sie denn hier, wenn es sie anscheinend nicht glücklich macht? Keiner lacht. Sie hetzen vom Strand weg und lecken mit sauren Gesichtern süsses Eis: Ältere, Paare, Familien, Jugendliche.

A la recherche du temps perdu.

Werbeanzeigen

4 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Glück gehabt! (zum IV.)

Heute Morgen,
beim rückwärts Fahren,
aus dem Parkplatz der Kita,
da hätte ich,
beinahe,
den Dorfpolizisten auf seinem Rad übersehen.

Das wäre dann schon ein schampar ungünstiger Tagesbeginn gewesen.

Polizei

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Glück gehabt

Beinahe hätte ich es nicht zu Ende gelesen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial, Sprachfundstücke

Divergente Passionen

Er: Hallo. Sie haben aber schön rotlackierte Zehennägel.
Ich: Hmmpf?
Er: Haben sie die selbst angemalt?
Ich: Wer sonst?
Er: Sind sie Single?
Ich: NEIN !!!
Er: Da haben sie Glück gehabt.

(Weshalb Glück? Sonst an den Haaren in Muttis Keller geschleift und Füsse in Formaldehydglas auf Nachttischhäckeldeckchen?)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke

Nochmals Glück gehabt…

Heute morgen: Beinahe hätte ich eine tote Katze überfahren!

rot

 (Na gut, die Katze hätte es wenig gestört. Aber ich hatte mein Visier offen…)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Glück gehabt!

Fe: Mami, weshalb hast du ein Pflaster am Arm?
Ich: ich habe mich aufgekratzt. Das hat richtig doll geblutet.
Fe: Zum Glück warst du nicht in einer Rakete!
Ich: Wie, Rakete?
Fe: Fliegen in einer Rakete. Dann hätte es nicht aufgehört zu bluten.
Ich: Weshalb?
Fe: Ja, weil es hört ja an der Luft auf zu bluten und im Weltall gibts ja keine Luft. Deshalb. Und das gäbe dann ja auch keine Tropfen, sondern so Kugeln, die wegfliegen…
Ich: Ja, Glück gehabt!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke