Monatsarchiv: November 2015

Wenn ich Wahrsager wär…

Hätte ich am Montag diese Klo-Poesie gepostet:

Klopoesie

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial, Sprachfundstücke

Nix verstanden

  Phuc!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial, Sprachfundstücke

Guter Jahrgang

Neulich an der Kasse.

Ich: Danke, sollte stimmen so.
Sie: ÄÄhntschuldigung. Da fehlen noch 5 Rappen.
Ich: Wie jetzt, fünf Rappen…?
Sie: Das ist ein Fünfräppler. Ein Silberner.
Ich: Waaas? Sowas gibts noch? Sone alte Münze? Mal schauen. Muss ja steinalt sein.

*klaub*schau*schluck*

Ich: Hüstel. Nein. So alt ist der auch noch nicht. Gleicher Jahrgang wie ich…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial

Mutterfrust

 

Heute habe ich gegen meinen achtjährigen Sohn verloren.
Im Schach.

 

Schach

Hinterlasse einen Kommentar

November 22, 2015 · 10:54

Klo-Poesie

Aus der sehr, sehr lockeren Folge ein weiteres Fundstück.

  

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke

Das wäre doch was…

Emojiis anstatt Noten

Zeugnis3

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Füllmaterial, My Life in Piktos

Post-OP-Survival

Milch und Kohle
La Vie d’Adèle
Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm
Die Wand
Der Kreis
Into the Wild
Thyphoid Mary
Ich und Du und alle die wir kennen
Der geteilte Himmel
Broken Flowers
Kinderspiele
Ham on Rye
A Single Man
Parada
100 Tage
Hinter dem Bahnhof
Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
Slaughterhouse Five

TBC…

6 Kommentare

Eingeordnet unter Füllmaterial

Zur Beruhigung

Gibts jetzt einfach mal was, das ich liebe: золотая осень.
осень

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Füllmaterial

Dido chattet mit Aeneas

Für ein Projekt im Lateinunterricht:
Die antike Tragödie von Dido und Aeneas als Chat.
Cool!
topelement_zoomable_DidoundAeneasaufWhatsapp01

Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/bellevue/antiquiert-chatten/story/21492869

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke

Randnotiz

Wenn ich im Warteraum die Tageszeitung nehme und dann im Spitalbett darauf warte, mich für die Operation umziehen zu können, mir dann die Beilage aus der Tageszeitung fällt, frage ich mich, was ich mich des Öfteren frage, meistens mehrmals täglich, nämlich, ob ich die Einzige bin, der so etwas auffällt und die deswegen meistens mit konstantem Staunen ob, und daraus resultierendem leichten Grinsen über die Absurdität des Alltags durchs Leben geht, genau das frage ich mich, wenn ich da auf die Operation wartend, im Spitalbett liegend, den Titel der Tageszeitungs-Beilage lese:

Palliative care: Wir begleiten Sterbende.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke