Monatsarchiv: Februar 2014

Unglaublich gehaltvoll

Damit hier auch mal wirklich echte, gehaltvolle und tiefphilosophische Literatur veröffentlicht wird:
NathanUm welches Werk handelt es sich?

Werbeanzeigen

2 Kommentare

Eingeordnet unter My Life in Piktos

Poesie zum Donnerstag

Die Zeck, die Zeck,Zecke

Nö, heut mag ich nicht!
Zack
Und weg.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Tiere und Gemüse

Poesie zum Mittwoch

Die Möwe, die Möwe,Pfote
die wär so gern ein Löwe.
Anstatt bei Cechov vom Himmel zu fallen.
Hätte sie lieber Mähne, Fell und Krallen.

Die Möwe, die Möwe,
das arme, arme Federvieh,
die schafft das nie,
das schafft sie nie.

Die Möwe, die Möwe,
ja wo ist er denn, ihr Lieblingslöwe?
Aha, aha,
da ist er ja!

Die Möwe, die Möwe…
Ach, die blöde Töle,
wär sie doch lieber am Himmel geblieben,
statt zwischen den Pranken ihres Idols zu liegen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Tiere und Gemüse

What’s your motto?

dobedo

Oder doch Nietzsche und Kant? Welche Philosophen – neben Sinatra – waren’s?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke

(Er)Retter-Hierarchie

Schon etwas älter, aber nichtsdestotrotz…

Gell Mami, unser Hausgespenst beschützt uns.
Und wenn es mal keine Zeit hat, dann Gott.
Und wenn der grad nicht da ist,
dann SPIDERMAN!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke

Poesie zum Sonntag

Die Motte, die Motte,Motte
hatte eine üble Marotte.
Sie litt unter einem Zwang
und suchte tage-nächtelang,
auf allen möglichen Bügeln,
ihre Lust war kaum zu zügeln,
nach dem perfekten Kleid,
war sie des Fastens doch langsam leid.

Die Motte, die Motte,
war eigentlich eine ganz flotte,
hätte sich nicht auf ihrem Entzug,
gemopst meinen Seidenanzug.
So wurde ihre Suche nach Stoff,
von meiner Seite– etwas schroff.
quittiert mit einem kräftigen –
Ploff.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Tiere und Gemüse

Nutty as a fruitcake

Hinterlasse einen Kommentar

Februar 22, 2014 · 20:09

Poesie zum Mittwoch

Die Schnecke, die Schnecke,Schnecke
schleimte gemütlich um die Ecke.
Sie war noch nie zu spät gekommen,
noch niemand hat sie ernst genommen.

Die Schnecke, die Schnecke,
suchte mal ne andere Strecke.
Sie wollt sich auch mal engagieren,
just jetzt was Neues ausprobieren.

Die Schnecke, die Schnecke,
kroch tapfer durch die Schwarzdorn-Hecke.
Als sie’s geschafft hat mit Müh und Not,
sie einen gar erbärmlichen Anblick bot.

Die Schnecke, die Schecke,
die blieb fortan unter der Decke,
sie kroch da nimmermehr heraus,
bis die Erdkröt klopfte an ihr Haus.
Da war’s aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Tiere und Gemüse

Poesie zum Dienstag

SpechtDer Specht, der Specht,
der war ein toller Hecht.
Nur er konnt Trommelwirbel bieten,
Alle andern im Wald warn Nieten.
Er wollte Fans ,die ihm zujohlen.
So kam er zu Herrn Dieter Bohlen.

Der Specht, der Specht,
der merkte zu spät,
der Baum im Studio,
der war nicht echt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter My Life in Piktos, Tiere und Gemüse

Wir sind alle Vergangenheitsseher

Fe: Mami, wie nennt man das, was war. Nicht die Zukunft, das andere.
Ich: Vergangenheit?
Fe: Ja. Mami, wir können alle in die Vergangenheit sehen.
Ich: Ist ja klar. Wir wissen, was war. Wir können uns daran erinnern.
Fe: Nein Mami, sehen, sehen, SEHEN meine ich.
Ich: Wie?
Fe: Sieh zum Beispiel dieses Glas da. Ich schau es an. Aber bis ich das sehe, also in meinem Kopf, bis es da drin ist, vergeht doch Zeit. Also ist das Glas, dass ich dann sehe eigentlich schon in der Vergangenheit. Also megakurz, aber trotzdem. Das ist wie mit dem Licht der Sterne.
Ich: Aha. Ja, nun. Ich denke, da hast du recht. Auch megakurz ists Vergangenheit.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sprachfundstücke